Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz

Symbol der Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz

Die Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz arbeitet für den Erhalt der katholischen Kirche und Gemeinde Mater Dolorosa in Berlin-Lankwitz.

Aktuelles

Einladung

Einladung der Stiftung

Die Stiftung Mater Dolorosa lädt am 25. März 2017 (Samstag) um 16:00 Uhr herzlich zu einem Vortrag in das Gemeindehaus ein !

„Als Katholik in einem islamischen Land - Erfahrungen aus vier Jahren in Pakistan“

Der Referent ist Peter Felten (Jahrgang 1965), Auswärtiges Amt, ehemals Stellvertreter des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Pakistan.

In Pakistan sind über 95 Prozent der Bevölkerung Muslime (mehrheitlich Sunniten). Der Islam ist Staatsreligion. Als Christen bekennen sich weniger als 2 Prozent der über 180 Millionen Einwohner (Stand: 2014). Deren Glaube darf öffentlich nicht gezeigt werden.

  • Wie erlebt man als aktiver und engagierter Katholik das Leben in einem mehrheitlich muslimischen Land ?
  • Welche Einschränkungen sind bei der Religionsausübung hinzunehmen oder besondere Vorkehrungen zu treffen ?
  • Auf welche Weise unterscheidet sich das (Glaubens-)leben eines westlichen Ausländers von dem der Einheimischen ?

Der Referent war vier Jahre lang als Stellvertreter des Deutschen Botschafters in Islamabad (Pakistan) tätig und berichtet aus dieser Zeit.

10 Jahre Stiftung

Pfarrer Michael Schlede mit dem Stiftungsgemälde der Künstlerin Maria Bahrdt mit dem Pfad der Sonnenblumen, die den Weg zum Erreichen des Stiftungsziels beschreiben

Unsere Stiftung wurde am 8. September 2006 nach einstimmigem Beschluss durch das Stiftungsgeschäft des Kirchenvorstands der katholischen Pfarrgemeinde Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz errichtet und beantragt. Am Sonntag, dem 25. September 2016, ist der zehnte Jahrestag der Anerkennung der Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz durch die Aufsichtsbehörde.

Die Stiftung hatte aus diesem Anlass am 11. September 2016 zu einer Feier eingeladen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Stiftungsrats und nach einer Vesper mit Pfarrer Schlede um 16:30 Uhr in der Pfarrkirche folgten um 17:00 Uhr die Aufführung der Beethoven-Komposition „Freude schöner Götterfunken“ durch die Bläsergruppe der Gemeinde, dann eines Theaterstücks (Einakter, voraussichtlich von Curt Goetz) und danach ein kleiner Imbiss.

Dazu waren auch alle Mitglieder unseres Pastoralen Raumes und der Nachbargemeinden herzlich eingeladen, und die Stiftung freut sich über die rege Teilnahme an dieser Feier.

Das Programm kann hier heruntergeladen werden:

Programm der Festveranstaltung am 11. September 2016

Stiftungszweck

Zur Sicherung der Gemeindearbeit wurde bis 2009 zunehmend die Aufbringung eigener Finanzierungsmittel notwendig. Zweck der Stiftung ist es, die kirchlichen, religiösen und mildtätigen Anliegen der in den Grenzen von 2006 bestehenden Gemeinde Mater Dolorosa auf Dauer zu fördern und zu unterstützen.

Mit unserer gemeinnützigen Stiftung wollen wir die Gemeinde Mater Dolorosa langfristig und vor Ort in die Lage versetzen, vielfältige Aufgaben zu Gunsten der Menschen wahrzunehmen. So lässt sich für die Katholiken in Lankwitz und Lichterfelde-Süd eine lebendige Zukunft sichern.

Wenn Sie sich für die Geschichte unserer Stiftung interessieren, dann lesen Sie bitte hier weiter:

Sie können mithelfen

Von Anfang an unterstützen zahlreiche Zustiftungen und Spenden unsere Stiftung. Das gibt uns die Zuversicht, auf diesem Weg das Ziel zu erreichen. Auch wenn wir schon viele Schritte vorangekommen sind, ist das Ziel noch lange nicht erreicht.

Machen Sie den Weg zum Ziel ein Stück kürzer !

In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass es zwei Arten von Zuwendungen an die Stiftung gibt:

  • die Zustiftung, die in den Vermögensstock der Stiftung geht, und
  • die Spende, die spätestens im folgenden Kalenderjahr ausgegeben werden muss.

Zustiftungen erhöhen den unantastbaren Vermögensstock und damit auch alle zukünftigen Erträge daraus. Es erscheint auf Dauer gesehen sinnvoller, die Gemeinde mit diesen wachsenden Erträgen kontinuierlich zu unterstützen als auf in der Höhe immer schwankende Spenden zu setzen. Die Zuwender werden daher herzlich gebeten, Beträge ab 200 Euro in dem Überweisungsträger als Zustiftung zu bezeichnen. Zuwendungen werden vom Vorstand der Stiftung selbstverständlich gerne mit einer Zuwendungsbestätigung nachgewiesen (siehe auch Einkommensteuer-Durchführungsverordnung, Paragraph 50 „Zuwendungsnachweis“).

Ihre Zuwendungen sind nach Paragraph 10b des Einkommenssteuergesetzes („Steuerbegünstigte Zwecke“) als Sonderausgaben abzugsfähig. Zusätzlich sind nach dieser Regelung Ihre Zustiftungen in unsere Stiftung auf Antrag des Steuerpflichtigen im Jahr der Zuwendung und in den folgenden neun Jahren sogar bis zu einem Gesamtbetrag von einer Million Euro abzugsfähig.

Durch Ihre Zustiftung oder Ihr Vermächtnis an unsere Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz helfen Sie mit, das Bewährte fortzuführen und auch einmal etwas Neues zu wagen. Die Stiftung als langfristige materielle Grundlage sichert die Zukunft für eine lebendige Gemeinde.

Stiften heißt

  • Kapital - auf Wunsch auch gezielt - für eine gute Sache einzusetzen,
  • für sich selbst und viele andere auf effektive Weise etwas zu bewirken,
  • etwas Bleibendes entstehen zu lassen,
  • Steuern zu sparen und das Geld stattdessen gezielt einzusetzen.

Kontaktdaten

Kontoverbindung

Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz
Pax-Bank eG

IBAN DE 75 3706 0193 6004 7790 19
BIC GENO DE D1 PAX

Postadresse

Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz
Tennstedter Straße 5
12249 Berlin-Lankwitz

E-Mail-Adresse

Organisation

Markus Bautsch, Stiftungsrat

„Wer für die Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz tätig ist, trägt Verantwortung gegenüber der Gemeinde Mater Dolorosa und für die Umsetzung ihrer Ziele. Auch zukünftige Generationen sollen ihren Glauben in der Gemeinde leben können.“ — Markus Bautsch (Stiftungsrat)

Die Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz ist eine gemeinnützige, selbständige und rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin-Lankwitz.

Kontrolle

Die Stiftung Mater Dolorosa Berlin-Lankwitz besteht aus zwei unabhängigen, ehrenamtlich tätigen Organen und wird von zwei staatlichen Behörden überwacht:

Mitglieder des Vorstands

Vorstand der Stiftung Mater Dolorosa: Manfred Goldbaum, Rolf Herrmann, Joachim Goerke-von Stockert

  • Rolf Herrmann (seit 2010, Vorsitzender)
  • Joachim Goerke-von Stockert (seit 2012, stellvertretender Vorsitzender)
  • Ronald Sommer (seit 2016)

Mitglieder des Stiftungsrats

  • Dr. Markus Bautsch (seit 2006, Vorsitzender)
  • Barbara Saß-Viehweger (seit 2006, stellvertretende Vorsitzende)
  • Dr. Michael Maßbaum (seit 2011)
  • Gerald Trenkler (seit 2011)
  • Bernd-Reinhard Urbanietz (seit 2014)

Zum Herunterladen

Projekte (Auswahl)

Vorstandsvorsitzender Rolf Herrmann während der Eröffnung der Lichtenberg-Ausstellung

stiftung/stiftung_md.txt · Zuletzt geändert: 2017/03/19 23:38 von mbautsch
Nach oben
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 4.0 International
chimeric.de = chi`s home Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0